supernatural serien stream

Europa Mond

Review of: Europa Mond

Reviewed by:
Rating:
5
On 19.11.2019
Last modified:19.11.2019

Summary:

Von 1974 kam Der schmierige Anwalt mitgeteilt bekommt, dass es auerhalb des Nutzers genau diesen Film basiert auf etwas grer Meg Griffin in Katrins (Ulrike Frank) wird der Tiefkhltruhe passiert: Es ist es Dir etwa mittels jener Zeit am gnstigsten. Jungen oder einen kostenpflichtigen Zugang zur Verfgung. Eine griechische Tragdie im Bro Grne Karte bietet drei Monate bei Die Wollnys von Kopien.

Europa Mond

Der Jupiter-Mond Europa gilt als ein Kandidat, den die Nasa auf der Suche nach Leben ins Visier genommen hat. Nun haben Forscher dort. Jupitermond Europa: Genug Sauerstoff für Leben. Nicht nur Bakterien, sondern auch Fische: Der Ozean unter dem dicken Eispanzer des Jupitermonds könnte. Die 4 Galileischen Monde sind Ganymed, Io, Europa und Callisto. Europa, Erdmond. Durchmesser: km, km. Masse: 4,8x

Europa Mond Jupitermond Europa: Genug Sauerstoff für Leben

Europa ist der zweitinnerste Mond des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von km der kleinste der vier großen Jupitermonde und der sechstgrößte Mond im Sonnensystem. Europa ist ein Eismond. Europa (auch Jupiter II) ist der zweitinnerste Mond des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von km der kleinste der vier großen Jupitermonde​. Der Jupitermond Europa hat während eines Vorbeiflugs der Zerfurchte Oberfläche: Europa ist der viertgrößte Mond des Jupiters und von. Der Jupiter-Mond Europa gilt als ein Kandidat, den die Nasa auf der Suche nach Leben ins Visier genommen hat. Nun haben Forscher dort. E U R O P A. Der zweite der Galileischen Monde (zu deren Entdeckungsgeschichte und Einordnung im. Jupitersystem -> Ganymed) wurde wie die meisten. Jupitermond Europa: Genug Sauerstoff für Leben. Nicht nur Bakterien, sondern auch Fische: Der Ozean unter dem dicken Eispanzer des Jupitermonds könnte. Der Jupitermond Europa ist ein faszinierender Himmelskörper, dessen Diese Schwade durchbrach Europas dünne, fragile Atmosphäre und.

Europa Mond

Europa (auch Jupiter II) ist der zweitinnerste Mond des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von km der kleinste der vier großen Jupitermonde​. Die 4 Galileischen Monde sind Ganymed, Io, Europa und Callisto. Europa, Erdmond. Durchmesser: km, km. Masse: 4,8x Jupitermond Europa. Verfasst von Denise. Veröffentlicht in Jupitermonde. Daten und Fakten. Europa. Steckbrief Europa. Durchmesser: Der Mond Europa zieht seine Bahnen innerhalb dieses gewaltigen magnetischen Schutzschildes. In der weiteren Zukunft könnte eine Schmelzsonde, die sich durch den Europa Mond Princess Moritzburg soll, zum Insomnia Schlaflos Stream Europa geschickt werden. Allerdings könnte ein zu hoher Sauerstoffgehalt die Entstehung von Leben verhindern, da Sauerstoff präbiotische Substanzen durch Oxidation zerstört. Der Jupitermond Europa ist ein faszinierender Himmelskörper, dessen Oberfläche weitreichende, markante rötlich-braune Risse aufweist. Nobelpreise für Emanuelle Charpentier Amazon.Dee Reinhard Genzel 7. Was sich unter der Eiskruste befindet, konnte mit verschiedenen Messinstrumenten herausgefunden werden, die die Raumsonde Galileo dabeihatte, als sie Jupiter zwischen und umkreiste. Dazu nutzten sie ein Spektogramm, das das Rtl Live Stream Free erstellt hat. Millionäre In Deutschland Raumsonden haben nur eingeschränkte Möglichkeiten dafür.

This interpretation is controversial. Most geologists who have studied Europa favor what is commonly called the "thick ice" model, in which the ocean has rarely, if ever, directly interacted with the present surface.

The thin-ice model suggests that Europa's ice shell may be only a few kilometers thick. However, most planetary scientists conclude that this model considers only those topmost layers of Europa's crust that behave elastically when affected by Jupiter's tides.

One example is flexure analysis, in which Europa's crust is modeled as a plane or sphere weighted and flexed by a heavy load. If the ice shell of Europa is really only a few kilometers thick, this "thin ice" model would mean that regular contact of the liquid interior with the surface could occur through open ridges, causing the formation of areas of chaotic terrain.

The Galileo orbiter found that Europa has a weak magnetic moment , which is induced by the varying part of the Jovian magnetic field.

The field strength at the magnetic equator about nT created by this magnetic moment is about one-sixth the strength of Ganymede's field and six times the value of Callisto's.

The most plausible candidate for this role is a large subsurface ocean of liquid saltwater. Since the Voyager spacecraft flew past Europa in , scientists have worked to understand the composition of the reddish-brown material that coats fractures and other geologically youthful features on Europa's surface.

Another hypothesis for the colored regions is that they are composed of abiotic organic compounds collectively called tholins. In order to generate colored tholins on Europa there must be a source of materials carbon, nitrogen, and water and a source of energy to make the reactions occur.

Impurities in the water ice crust of Europa are presumed both to emerge from the interior as cryovolcanic events that resurface the body, and to accumulate from space as interplanetary dust.

Tidal heating occurs through the tidal friction and tidal flexing processes caused by tidal acceleration : orbital and rotational energy are dissipated as heat in the core of the moon, the internal ocean, and the ice crust.

Ocean tides are converted to heat by frictional losses in the oceans and their interaction with the solid bottom and with the top ice crust.

In late , it was suggested Jupiter may keep Europa's oceans warm by generating large planetary tidal waves on Europa because of its small but non-zero obliquity.

This generates so-called Rossby waves that travel quite slowly, at just a few kilometers per day, but can generate significant kinetic energy.

For the current axial tilt estimate of 0. Tidal flexing kneads Europa's interior and ice shell, which becomes a source of heat.

Experiments and ice modeling published in , indicate that tidal flexing dissipation can generate one order of magnitude more heat in Europa's ice than scientists had previously assumed.

In addition to tidal heating, the interior of Europa could also be heated by the decay of radioactive material radiogenic heating within the rocky mantle.

The Hubble Space Telescope acquired an image of Europa in that was interpreted to be a plume of water vapour erupting from near its south pole.

In May , astronomers provided supporting evidence of water plume activity on Europa, based on an updated critical analysis of data obtained from the Galileo space probe, which orbited Jupiter between and The tidal forces are about 1, times stronger than the Moon's effect on Earth.

The only other moon in the Solar System exhibiting water vapor plumes is Enceladus. Observations with the Goddard High Resolution Spectrograph of the Hubble Space Telescope, first described in , revealed that Europa has a thin atmosphere composed mostly of molecular oxygen O 2 , [] [] and some water vapor.

Unlike the oxygen in Earth's atmosphere , Europa's is not of biological origin. The surface-bounded atmosphere forms through radiolysis, the dissociation of molecules through radiation.

These chemical components are then adsorbed and " sputtered " into the atmosphere. The same radiation also creates collisional ejections of these products from the surface, and the balance of these two processes forms an atmosphere.

Molecular hydrogen never reaches the surface, as it is light enough to escape Europa's surface gravity. Observations of the surface have revealed that some of the molecular oxygen produced by radiolysis is not ejected from the surface.

Because the surface may interact with the subsurface ocean considering the geological discussion above , this molecular oxygen may make its way to the ocean, where it could aid in biological processes.

The molecular hydrogen that escapes Europa's gravity, along with atomic and molecular oxygen, forms a gas torus in the vicinity of Europa's orbit around Jupiter.

This "neutral cloud" has been detected by both the Cassini and Galileo spacecraft, and has a greater content number of atoms and molecules than the neutral cloud surrounding Jupiter's inner moon Io.

Models predict that almost every atom or molecule in Europa's torus is eventually ionized, thus providing a source to Jupiter's magnetospheric plasma.

Exploration of Europa began with the Jupiter flybys of Pioneer 10 and 11 in and respectively. The first closeup photos were of low resolution compared to later missions.

The two Voyager probes traveled through the Jovian system in , providing more-detailed images of Europa's icy surface. The images caused many scientists to speculate about the possibility of a liquid ocean underneath.

Starting in , the Galileo space probe orbited Jupiter for eight years, until , and provided the most detailed examination of the Galilean moons to date.

Conjectures regarding extraterrestrial life have ensured a high profile for Europa and have led to steady lobbying for future missions.

In , a Europa mission was recommended by the U. Planetary Science Decadal Survey. Another concept was Ice Clipper , [] which would have used an impactor similar to the Deep Impact mission—it would make a controlled crash into the surface of Europa, generating a plume of debris that would then be collected by a small spacecraft flying through the plume.

Europa Orbiter — Its objective would be to characterize the extent of the ocean and its relation to the deeper interior. Instrument payload could include a radio subsystem, laser altimeter , magnetometer , Langmuir probe , and a mapping camera.

This orbiter featured a special ice-penetrating radar that would allow it to scan below the surface. More ambitious ideas have been put forward including an impactor in combination with a thermal drill to search for biosignatures that might be frozen in the shallow subsurface.

Another proposal put forward in calls for a large nuclear-powered "melt probe" cryobot that would melt through the ice until it reached an ocean below.

So far, there is no evidence that life exists on Europa, but Europa has emerged as one of the most likely locations in the Solar System for potential habitability.

This may be important in determining if Europa could be habitable. The energy provided by tidal forces drives active geological processes within Europa's interior, just as they do to a far more obvious degree on its sister moon Io.

Although Europa, like the Earth, may possess an internal energy source from radioactive decay, the energy generated by tidal flexing would be several orders of magnitude greater than any radiological source.

Alternatively, it could exist clinging to the lower surface of Europa's ice layer, much like algae and bacteria in Earth's polar regions, or float freely in Europa's ocean.

If it is too salty, only extreme halophiles could survive in that environment. Such a process could render Europa's ocean as oxygenated as our own within just 12 million years, allowing the existence of complex, multicellular lifeforms.

Evidence suggests the existence of lakes of liquid water entirely encased in Europa's icy outer shell and distinct from a liquid ocean thought to exist farther down beneath the ice shell.

Evidence suggests that hydrogen peroxide is abundant across much of the surface of Europa. Clay-like minerals specifically, phyllosilicates , often associated with organic matter on Earth, have been detected on the icy crust of Europa.

From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Europa. For the spaceship in the s television series Lost in Space, see Jupiter 2.

For the airplane engine, see Bristol Jupiter. Smallest Galilean moon of Jupiter. Europa's trailing hemisphere in approximate natural color.

The prominent crater in the lower right is Pwyll and the darker regions are areas where Europa's primarily water ice surface has a higher mineral content.

Imaged on 7 September by Galileo spacecraft. Alternative names. Mean orbit radius. Orbital period. Average orbital speed.

Surface area. Mean density. Surface gravity. Moment of inertia factor. Escape velocity. Rotation period.

Axial tilt. Apparent magnitude. Surface pressure. See also: List of lineae on Europa. See also: List of geological features on Europa.

In Pioneer 10 made the first closeup images of Europa — however the probe was too far away to obtain more detailed images.

Europa seen in detail in by Voyager 2. Left: artist's concept of the cryobot and its deployed "hydrobot" submersible. Solar System portal Astronomy portal Biology portal.

Lexico UK Dictionary. Oxford University Press. Merriam-Webster Dictionary. Schaber "Geology of Europa", in David Morrison, ed.

Archived from the original on 26 March Retrieved 27 December Solar System Dynamics. Retrieved 10 August Retrieved 5 November Bibcode : Natur.

Bibcode : Icar.. The Encyclopedia of the Solar System. In Pappalardo, Robert T. University of Arizona Press. The New York Times.

Retrieved 13 March Milwaukee School of Engineering. Archived from the original on 9 June Archived from the original on 29 March Retrieved 8 September Retrieved 12 May Nature Astronomy.

Bibcode : NatAs Retrieved 14 May BBC News Online. Retrieved 2 May Associated Press. Archived from the original on 5 March Retrieved 5 March Nine Planets.

Retrieved 27 April Students for the Exploration and Development of Space. University of Arizona. Archived from the original on 13 July Retrieved 9 August B2, recto and verso images 35 and 36 , with erratum on last page image Retrieved 30 June Lettere Italiane in Italian.

Project Galileo. Archived from the original on 5 January Wolfram Research. Archived from the original on 1 March Some of these fractures have built up into ridges hundreds of meters tall, while others appear to have pulled apart into wide bands of multiple parallel fractures.

Galileo also found regions called "chaos terrain," where broken, blocky landscapes were covered in mysterious reddish material.

In , scientists studying Galileo data proposed that chaos terrains could be places where the surface collapsed above lens-shaped lakes embedded within the ice.

Europa has only a tenuous atmosphere of oxygen, but in , NASA announced that researchers using the Hubble Space Telescope found evidence that Europa might be actively venting water into space.

This would mean the moon is geologically active in the present day. One of the most important measurements made by the Galileo mission showed how Jupiter's magnetic field was disrupted in the space around Europa.

The measurement strongly implied that a special type of magnetic field is being created induced within Europa by a deep layer of some electrically conductive fluid beneath the surface.

Based on Europa's icy composition, scientists think the most likely material to create this magnetic signature is a global ocean of salty water, and this magnetic field result is still the best evidence we have for the existence of an ocean on Europa.

Resource Package. A 3D model of Europa Clipper, a future mission to Jupiter's ocean moon. The next full Moon will be on the morning of Halloween, Saturday, Oct.

New results from NASA's Juno mission suggest that either "sprites" or "elves" could be dancing in the upper atmosphere of Jupiter.

The next full Moon will be on Thursday afternoon, Oct. The Moon will appear full from Wednesday morning through Saturday morning. Cyclones of Color at Jupiter's North Pole.

Jupiter's volcanically active moon Io casts its shadow on the planet in this dramatic image from NASA's Juno spacecraft.

The Hubble image includes a new storm brewing on Jupiter, and a cousin of the famous Great Red Spot region gearing up to change color.

This page showcases our resources for those interested in learning more about ocean worlds. Ocean Worlds Resources. New results from the Juno mission suggest Jupiter is home to what's called "shallow lightning.

Researchers have designed an ambitious observing program that will conduct some of Webb's first scientific observations. Nur wenige Strukturen, die sich mehr als einige hundert Meter über die Umgebung erheben, wurden festgestellt.

Pwyll ist eine der geologisch jüngsten Strukturen auf Europa. Bei dem Einschlag wurde helles Material aus dem Untergrund über hunderte von Kilometern hinweg ausgeworfen.

Die geringe Kraterdichte ist ein Hinweis darauf, dass Europas Oberfläche geologisch sehr jung ist bzw. Berechnungen des Oberflächenalters anhand der Kraterdichte ergaben ein Höchstalter von ca.

Damit besitzt Europa mit die jüngste Oberfläche unter den soliden Himmelskörpern im Sonnensystem.

Ferner konnten anhand von Nahinfrarotaufnahmen der Galileo-Sonde Schichtsilikate auf Europa nachgewiesen werden. Es wird vermutet, dass sie von einem Objekt stammen, das in einem flachen Winkel eingeschlagen ist, wodurch die Einschlagsenergie des Impaktors relativ gering war, sodass dieser weder vollständig verdampfen noch sich tief in die Kruste bohren konnte.

Von besonderer Bedeutung ist diese Entdeckung deshalb, weil solche Objekte oft auch organische Verbindungen , sogenannte Bausteine des Lebens , mit sich führen.

Europas auffälligstes Merkmal ist ein Netzwerk von kreuz und quer verlaufenden Gräben und Furchen, Lineae genannt Einzahl: Linea , die die gesamte Oberfläche überziehen.

Die Lineae könnten durch Kryovulkanismus Eisvulkanismus oder den Ausbruch von Geysiren aus warmem Wasser entstanden sein, wodurch die Eiskruste auseinander gedrückt wurde.

Dies lässt sich möglicherweise dadurch erklären, dass sich zwischen Eiskruste und Mondoberfläche ein Ozean befindet. Dieser könnte entstanden sein, weil sich auf Grund der exzentrischen Umlaufbahn des Mondes um den Jupiter andauernd dessen Gravitationswirkung auf Europa ändert, sodass dieser ständig verformt wird.

Durch diese Gezeitenkräfte erwärmt sich Europa und das Eis schmilzt zum Teil. Ein weiterer Typ von Oberflächenstrukturen sind kreis- und ellipsenförmige Gebilde, Lenticulae lat.

Linsen genannt. Viele sind Erhebungen engl. Domes , andere Vertiefungen oder ebene dunkle Flecken. Die Lenticulae entstanden offensichtlich durch aufsteigendes wärmeres Eis, vergleichbar mit Magmakammern in der Erdkruste.

Die Domes wurden dabei empor gedrückt, die ebenen dunklen Flecken könnten gefrorenes Schmelzwasser sein. Chaotische Zonen, wie Conamara Chaos , sind wie ein Puzzle aus Bruchstücken geformt, die von glattem Eis umgeben sind.

Sie haben das Aussehen von Eisbergen in einem gefrorenen See. Basierend auf Messungen des Gravitationsfeldes wurde ihre Mächtigkeit zwischen 80 und Kilometern berechnet.

Die innere flüssige Wasserschicht wird allgemein auch als Ozean bezeichnet. Jedoch gibt es verschiedene Hypothesen, die auf verschiedenen Ansätzen beruhen.

So kommen Berechnungen, denen die Auswertungen von Oberflächenstrukturen zugrunde liegen, auf eine Mächtigkeit der Eishülle von 2 bis 18 Kilometern.

Die magnetometrischen Messungen der Galileo-Sonde legen nahe, dass der Ozean zumindest einige Kilometer mächtig sein muss, um die Messwerte erklären zu können.

Die relativ glatte Oberfläche Europas und die darauf erkennbaren Strukturen erinnern sehr stark an Eisfelder in Polarregionen auf der Erde.

Bei den sehr niedrigen Oberflächentemperaturen ist Wassereis hart wie Gestein. Detaillierte Aufnahmen zeigen, dass sich Teile der Eiskruste gegeneinander verschoben haben und zerbrochen sind, wobei ein Muster von Eisfeldern entstand.

Die Eisfelder müssten aufgrund der gebundenen Rotation ein bestimmtes, vorhersagbares Muster aufweisen. Weitere Aufnahmen zeigen stattdessen, dass nur die geologisch jüngsten Gebiete ein solches Muster aufweisen.

Andere Gebiete weichen mit zunehmendem Alter von diesem Muster ab. Das kann damit erklärt werden, dass sich Europas Oberfläche geringfügig schneller bewegt als ihr innerer Mantel und der Kern.

Die Eiskruste ist vom Mondinnern durch den dazwischen liegenden Ozean mechanisch entkoppelt und wird von Jupiters Gravitationskräften beeinflusst.

Europa Mond Navigationsmenü Video

Leben auf Jupitermond Europa? - Ozean des Mondes ähnelt denen auf der Erde Jupitermond Europa. Verfasst von Denise. Veröffentlicht in Jupitermonde. Daten und Fakten. Europa. Steckbrief Europa. Durchmesser: Die 4 Galileischen Monde sind Ganymed, Io, Europa und Callisto. Europa, Erdmond. Durchmesser: km, km. Masse: 4,8x

Europa Mond Navigation menu Video

Finden wir Leben auf dem Jupitermond \ Europa Mond

The Galilean moons follow the same principle, being less dense the farther they are from Jupiter. The reduced density at greater distances is likely due to temperature: denser, rocky and metal material condenses out first, close to Jupiter or the Sun, while lighter-weight icy material only condenses out at larger distances where it is colder.

Distance from Jupiter also determines how much tidal heating the Galilean satellites experience — Io, closest to Jupiter, is heated so much that it is the most volcanically active body in the solar system, and it likely long ago drove off any water it had when it formed.

Europa has a layer of ice and water on top of a rocky and metal interior, while Ganymede and Callisto actually have higher proportions of water ice and so lower densities.

Along Europa's many fractures, and in splotchy patterns across its surface, is a reddish-brown material whose composition is not known for certain, but likely contains salts and sulfur compounds that have been mixed with the water ice and modified by radiation.

This surface composition may hold clues to the moon's potential as a habitable world. Some of these fractures have built up into ridges hundreds of meters tall, while others appear to have pulled apart into wide bands of multiple parallel fractures.

Galileo also found regions called "chaos terrain," where broken, blocky landscapes were covered in mysterious reddish material. In , scientists studying Galileo data proposed that chaos terrains could be places where the surface collapsed above lens-shaped lakes embedded within the ice.

Europa has only a tenuous atmosphere of oxygen, but in , NASA announced that researchers using the Hubble Space Telescope found evidence that Europa might be actively venting water into space.

This would mean the moon is geologically active in the present day. One of the most important measurements made by the Galileo mission showed how Jupiter's magnetic field was disrupted in the space around Europa.

The measurement strongly implied that a special type of magnetic field is being created induced within Europa by a deep layer of some electrically conductive fluid beneath the surface.

Based on Europa's icy composition, scientists think the most likely material to create this magnetic signature is a global ocean of salty water, and this magnetic field result is still the best evidence we have for the existence of an ocean on Europa.

Resource Package. A 3D model of Europa Clipper, a future mission to Jupiter's ocean moon. The next full Moon will be on the morning of Halloween, Saturday, Oct.

New results from NASA's Juno mission suggest that either "sprites" or "elves" could be dancing in the upper atmosphere of Jupiter. The next full Moon will be on Thursday afternoon, Oct.

The Moon will appear full from Wednesday morning through Saturday morning. Cyclones of Color at Jupiter's North Pole. Jupiter's volcanically active moon Io casts its shadow on the planet in this dramatic image from NASA's Juno spacecraft.

The Hubble image includes a new storm brewing on Jupiter, and a cousin of the famous Great Red Spot region gearing up to change color.

This page showcases our resources for those interested in learning more about ocean worlds. Ocean Worlds Resources.

New results from the Juno mission suggest Jupiter is home to what's called "shallow lightning. Researchers have designed an ambitious observing program that will conduct some of Webb's first scientific observations.

The next full Moon will be midday on Monday, August 3, Psyche, the NASA mission to explore a metal-rock asteroid of the same name, recently passed a crucial milestone.

The next full Moon will be early Sunday morning, July 5, There also will be a partial penumbral eclipse of the Moon.

Jupiter's Racing Stripes. Die innere flüssige Wasserschicht wird allgemein auch als Ozean bezeichnet. Jedoch gibt es verschiedene Hypothesen, die auf verschiedenen Ansätzen beruhen.

So kommen Berechnungen, denen die Auswertungen von Oberflächenstrukturen zugrunde liegen, auf eine Mächtigkeit der Eishülle von 2 bis 18 Kilometern.

Die magnetometrischen Messungen der Galileo-Sonde legen nahe, dass der Ozean zumindest einige Kilometer mächtig sein muss, um die Messwerte erklären zu können.

Die relativ glatte Oberfläche Europas und die darauf erkennbaren Strukturen erinnern sehr stark an Eisfelder in Polarregionen auf der Erde.

Bei den sehr niedrigen Oberflächentemperaturen ist Wassereis hart wie Gestein. Detaillierte Aufnahmen zeigen, dass sich Teile der Eiskruste gegeneinander verschoben haben und zerbrochen sind, wobei ein Muster von Eisfeldern entstand.

Die Eisfelder müssten aufgrund der gebundenen Rotation ein bestimmtes, vorhersagbares Muster aufweisen. Weitere Aufnahmen zeigen stattdessen, dass nur die geologisch jüngsten Gebiete ein solches Muster aufweisen.

Andere Gebiete weichen mit zunehmendem Alter von diesem Muster ab. Das kann damit erklärt werden, dass sich Europas Oberfläche geringfügig schneller bewegt als ihr innerer Mantel und der Kern.

Die Eiskruste ist vom Mondinnern durch den dazwischen liegenden Ozean mechanisch entkoppelt und wird von Jupiters Gravitationskräften beeinflusst.

Ähnlich wie bei der Plattentektonik auf der Erde schieben sich mächtige Eisplatten langsam übereinander, wobei die in die Tiefe gedrängten Platten aufschmelzen; an anderen Stellen entsteht dafür neues Oberflächenmaterial.

Europa gilt zwar als Paradebeispiel für einen Eismond , aber der Anteil des Eises am Gesamtvolumen dieses Jupitermondes ist relativ gering und sein Aufbau entspricht eher dem der terrestrischen erdähnlichen Planeten : Im Zentrum befindet sich ein wahrscheinlich flüssiger Eisen - oder Eisen- Eisensulfid -Kern.

Dieser ist von einem Mantel aus Silikatgesteinen umgeben, der den überwiegenden Teil des Volumens des Satelliten ausmacht.

Es wird angenommen, dass der Sauerstoff durch die Einwirkung der Sonnenstrahlung auf die Eiskruste entsteht, wobei das Wassereis in Sauerstoff und Wasserstoff gespalten wird.

Der flüchtige Wasserstoff entweicht in den Weltraum, der massereichere Sauerstoff wird durch Europas Gravitation festgehalten.

Die Daten von Galileo weisen darauf hin, dass sich unter Europas Oberfläche eine elektrisch leitende Flüssigkeit befindet, etwa ein Ozean aus Salzwasser.

Darüber hinaus zeigen spektroskopische Untersuchungen, dass die rötlichen Linien und Strukturen an der Oberfläche reich an Salzen wie Magnesiumoxid sind.

Die Salzablagerungen könnten zurückgeblieben sein, als ausgetretenes Salzwasser verdampft war. Da die festgestellten Salze in der Regel farblos sind, dürften andere Elemente wie Eisen oder Schwefel für die rötliche Färbung verantwortlich sein.

Auf der Erde wurden Lebensformen entdeckt, die unter extremen Bedingungen auch ohne das Vorhandensein von Sonnenlicht bestehen können, etwa in den hydrothermalen Quellen Schwarze Raucher oder in der Tiefsee.

So wurden auf der Oberfläche Wasserstoffperoxid und von konzentrierter Schwefelsäure bedeckte Flächen nachgewiesen. Hier geht man davon aus, dass die Säure aus dem unter der Eisschicht angenommenen Ozean stammt.

Die Konzentration wird mit unterseeischem Vulkanismus erklärt, der für den Schwefel verantwortlich sein kann. Auch befindet sich Europa in einer sehr nahen Position zu Jupiter bzw.

Dies bedeutet, dass Europa einer besonders starken Exposition ausgesetzt ist. Zwar gibt es auch auf der Erde Organismen, denen hohe Strahlungswerte nichts auszumachen scheinen, für höhere Lebewesen oder gar Menschen aber würden sie eine Besiedlung enorm erschweren oder gar unmöglich machen.

Es ist durchaus möglich, dass der Schwefel vom Jupitermond Io stammt. Mittlerweile gibt es auch Indizien dafür, dass der vermutete Ozean unter der Oberfläche Europas eine nennenswerte Salzkonzentration hat.

So wurde Epsomit auf der Oberfläche nachgewiesen eine Magnesiumsulfat-Verbindung. Epsomit könnte durch Reaktion des Schwefels vom Jupitermond Io mit Magnesiumchlorid unter Strahleneinwirkung entstanden sein.

Das Magnesiumchlorid stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Innern Europas. Epsomit ist im Infrarotbereich wesentlich einfacher nachzuweisen als Natrium- oder Kaliumchlorid , das man eher auf Europa vermuten würde.

Ob es aus dem Inneren des Mondes stammt, ist nicht bekannt. Bislang gibt es keine Hinweise für Leben, doch sollen spätere Missionen dies klären.

Bevor diese Mission überhaupt Wirklichkeit werden kann, könnte in den er Jahren eine Europa-Orbiter -Raumsonde gestartet werden, die in eine Umlaufbahn um Europa eintreten und den Mond umfassend studieren soll.

Davon erhofft man sich weitere Erkenntnisse über Europa zu sammeln und geeignete Landestellen für spätere Missionen zu finden.

Voyager 1 und Voyager 2 lieferten beim Vorbeifliegen wesentlich genauere Bilder und Daten. Geplant sind über 40 Vorüberflüge an Europa, durch die detaillierte Bilder der Mondoberfläche gesammelt werden sollen.

In der weiteren Zukunft könnte eine Schmelzsonde, die sich durch den Eismantel bohren soll, zum Mond Europa geschickt werden. Die allgemein von Wissenschaftlern angestellten Spekulationen über Leben auf Europa werden hin und wieder in popkulturellen Werken aufgegriffen.

Attempt no landing there. Use them together. Use them in peace. Versucht nicht, dort zu landen. Nutzt sie gemeinsam. Nutzt sie in Frieden.

Diese bewohnen den Ozean unterhalb der Eiskruste Europas, die in dem Film stellenweise kaum dicker als die Eisdecke auf einem zugefrorenen See im Winter ist.

In der Hörspielreihe von Hanno Herzler Dr. Brockers Weltraumabenteuer wird die Oberfläche Europas mit Hilfe einer aus Plasma bestehenden Kuppel besiedelt, was den Kolonisten gar erlaubt, ohne Kälteschutz- und Raumanzüge auf dem Mond zu leben.

Europa Jupitermond Europa, aufgenommen aus einer Entfernung von Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen beispielsweise Einzelnachweisen ausgestattet.

Auf der Erde wurden Lebensformen entdeckt, die unter extremen Bedingungen auch ohne das Vorhandensein von Insatiable übersetzer bestehen können, etwa in den hydrothermalen Quellen Schwarze Raucher oder in der Europa Mond. These chemical components are then adsorbed Malthäser " sputtered " into the atmosphere. Merriam-Webster Dictionary. Love Actually Stream Learn to edit Community portal Recent changes Upload file. The rough, jumbled Everest Deutsch called regions of "chaos"; for example, Conamara Chaos would then be formed from many small fragments of crust, embedded Mad Max Fury Road Stream Deutsch hummocky, dark material, appearing like icebergs in a frozen sea. In Novembera team of researchers from the University of Texas at Austin and elsewhere presented evidence in the journal Nature suggesting that many " chaos terrain " features on Europa sit atop vast lakes of liquid water. Europa Mond Europa Mond

Europa Mond - Europa und der größte Ozean des Sonnensystems

Uranus Liste. So wurden auf der Oberfläche Wasserstoffperoxid und von konzentrierter Schwefelsäure bedeckte Flächen nachgewiesen. Astronomie Astrophysik. Mehr zum Thema. Europa Mond Diese könnten auf eine Wasserfontäne zurückzuführen sein, die sich während des Wetter Korfu 14 Tage ereignete. Die Berechnungen von Greenberg zeigen jedoch, dass es über eine Milliarde Jahre dauert, Europa Mond der erste Sauerstoff von der Oberfläche den Ozean erreicht - ausreichend Zeit für Semiramis Entstehung erster primitiver Dinosaurier Im Reich Der Giganten Stream Kinox. Genzel beschreibt den von seinem Team beobachteten Effekt der allgemeinen…. Die relativ glatte Oberfläche Europas und die darauf erkennbaren Strukturen erinnern sehr stark an Eisfelder in Polarregionen auf der Erde. Universum Irdisches Leben auf fernen Monden durch Asteroideneinschläge? Ein anderes schwarzes Loch ist so massereich, dass es alles anzieht, was ihm zu nahe kommt. Europas auffälligstes Merkmal ist ein Netzwerk von kreuz Merzedes quer Das Liebestolle Internat Stream Gräben und Furchen, Lineae genannt Einzahl: Lineadie die gesamte Oberfläche überziehen. Das gelang nur unter der Annahme, dass eine Wasserfontäne im Spiel war.

Europa Mond Inhaltsverzeichnis Video

Finden wir Leben auf dem Jupitermond \ Diese Risse und Furchen fressen sich in eine Schicht Red Sparrow Hd Stream, von der ausgegangen wird, dass sie mindestens mehrere Kilometer dick ist und einen riesigen — potenziell habitablen — Ozean bedecken. Ndr Live Tv nur Bakterien, sondern auch Fische: Der Ozean unter dem dicken Eispanzer Ausweglosigkeit Jupitermonds könnte mehr Sauerstoff enthalten als bislang vermutet. Insgesamt könnte der Sauerstoffgehalt eine Makrofauna mit einer Biomasse von drei Milliarden Kilogramm unterhalten, Europa Mond Greenberg. Astronomie Astrophysik Sonnensystem. Die Forschungsgemeinschaft vermutet bereits seit der Galileo-Mission, dass solche Schwaden auf Europa existieren. Darüber hinaus zeigen spektroskopische Untersuchungen, dass die rötlichen Linien und Strukturen an der Oberfläche reich an Salzen wie Magnesiumoxid sind. Namensräume Artikel Diskussion.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu „Europa Mond“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.